Andreas Trommler
Der in Leipzig ansässige Modedesigner und Maßschneider Andreas Trommler fertigt sonst nur Einzelstücke, die er seinen Kunden direkt auf den Leib schneidert. Für den herMAN macht er eine Außnahme: In lockeren Abständen fertigt Andreas Trommler Hemden (und manchmal auch Hosen), die exklusiv unter dem Label „herMAN by Andreas Trommler“ angeboten werden.
armed angels
armedangels wurde 2007 in Köln gegründet. Die Grundprinzipien des Labels: Produziere fair und bio und zeige soziale Verantwortung. Dementsprechend verarbeitet armedangels Bio-Materialien und versucht, lange Versandwege zu vermeiden (CO₂▼). armedangels bezahlt seine Farmer über Mindestlohn und spendet 1€ von jedem verkauften Produkt an wohltätige Organisationen. Eigene Fabriken besitzt armedangels nicht, aber sie besuchen ihre Lieferanten im Rahmen der Fair Wear Foundation (sichere, gerechte Arbeitsbedingungen auf Augenhöhe).
Ato
ATO wurde vor über 25 Jahren in Berlin gegründet und ist bis heute neben dem Schwerpunkt Urban Streetwear auch bekannt für Retro-Fashion; Cordschlaghosen, verwegen gemusterte Poloshirts und eine Farbpalette, die auch vor braun-orange Kombinationen nicht zurückschreckt!
Die Stoffe kommen aus Europa (z.B. Frankreich, Italien, Spanien,…), produziert wird in mittelständischen Unternehmen in Portugal. Seit 2016 gibt es zudem ATO Organic, eine komplett ökologische Kollektion.
Ben Sherman
Das britische Label Ben Sherman ist vor allem bekannt für seine Button-Down-Hemden in schlanker Schnittführung. Das Traditionslabel war und ist vor allem in der Mod- und Skinheadszene sehr beliebt mit seinem klassischen „Target“ (Konkarde der Royal Air Force) und Kleidung in Farben der britischen Flagge.
Dirty Velvet
Dirty Velvet ist in England beheimatet, dort wurde das Label 2006 gegründet. Street Art Künstler und Grafikstudenten entwerfen die Motive für die T-Shirts in eco organic-Qualität.
Umwelt-Aktionen untermauern die Glaubwürdigkeit des Labels; so gehen zum Beispiel von jedem verkauften Gorilla Warfare-Shirt 10₤ an ein Regenwaldprojekt.
Elvine
Sitz des Labels ist Göteburg in Schweden. 2001 beschloss der von Streetart und -culture begeisterte Gründer, das Erbe seiner Urgroßmutter – sie war Näherin – anzunehmen. Fortan schuf er Kleidung, die ihm und seinen Freunden gefiel, die aber bisher niemand angeboten hatte. Sein Motto: “Anspruchsvolle Kleidung für anspruchsloses Verhalten“. Fabriken in Europa und Asien produzieren die Mode von elvine auf fairer Basis. In China arbeitet Elvine mit einem Produzenten, der ausschließlich in kompostierbarer Verpackung verschickt.
Far Afield
FarAfield ist ein britisches Label, dessen Augenmerk auf ethischen und qualitativ hochwertigen Produkten liegt. Gegründet wurde es 2016 von zwei Brüdern, die zuvor bereits Herrenmode designt, produziert und verkauft haben. Die produzierenden Fabriken von FarAfield sind in Europa und Asien und werden an beiden Standorten engmaschig kontrolliert und auf faire Arbeitsbedingungen hin überwacht.
Farah
Farah wurde 1920 in Texas gegründet, zunächst als reines Shirt Label. 1930 kamen Overalls und Denim hinzu. 1940 expandierte Farah nach England, wo das Label 1970 Berühmtheit
erlangte durch die Islington Rude Boy Twins, die Rockabilly StilIkonen ihrer Zeit waren. Seit den 2000er Jahren hat sich Farah stark etabliert bei jungen Leuten. Farah hat
Fabriken in Vietnam.
Frisur
Sitz des Labels mit dem Anspruch, nachhaltige Mode zu erschaffen, ist Berlin. frisur produziert in der EU, auch die Stoffe sind ausschließlich aus europäischer Produktion, vorrangig aus Portugal und Deutschland.
Just Junkies
just junkies wurde 2009 in Dänemark gegründet und produziert seitdem ausschließlich in Europa. Ursprünglich lag der Fokus auf Denim, mittlerweile bietet just junkies die ganze Bandbreite der Männermode an. Das Design ist simpel, ein wenig edgy und immer mit dem gewissen Etwas…
Klitmoller
Klitmøller ist ein Ort in Dänemark und zugleich ein Label. Klitmøller Collective macht nachhaltige Mode mit stylischem Natur-Appeal. Produziert wird in Portugal und Deutschland in Familienbetrieben. Dass dieses Label kein Greenwashing betreibt, zeigt sich im konsequent ökologischen Agieren. So sind beispielsweise sämtliche Verpackungsmaterialien recycelt.
Langer Chen
Herr Langer und Frau Chen sind die Designer und Labelinhaber dieses deutschen Labels. Produziert werden die Jacken und Mäntel des Labels in Frau Chens Heimat Shanghai, wo Langer/Chen die erste ökologisch und fair produzierende Fabrik der Stadt gegründet haben. Sie arbeiten ausschließlich mit ökologischen Materialien, die sie mit Hightech-Verfahren veredeln, sodass eine Witterungstauglichkeit entsteht, die man sonst nur von Outdoor-Kleidung kennt.
Leder Schlenz
Der kleine Familienbetrieb aus Wuppertal ist eigentlich eine Sattlerei. Die Hosenträger des Herstellers sind dementsprechend Sattlermaterialien, also starkes Sattelleder und kräftige Zugbänder. Diese sind doppelt verklebt, wodurch sie weder rollen oder ausleiern und sich so durch Langlebigkeit auszeichnen.
Nowadays
Nowadays ist ein Label aus Düsseldorf. Schwerpunkt und Stärke des Labels sind seine Strickwaren. Hier wird feinste Wolle verarbeitet, gerne Twotone-Garne, die den Pullovern einen spannenden und edlen Look verleihen. Produziert wird das ganze in China und Europa.
Remarkably Dressed
Das Mützenlabel kommt aus Leipzig. Die Designerin Maria Jugel fertigt komplett in Handarbeit und verwendet hierfür Stoffe, die sie aus England importiert. Maßanfertigungen sind möglich.
Stoffbruch
Stoffbruch wurde 2010 in Berlin gegründet. Die komplette Kollektion, die sehr jung und frisch ist, wird unter fairen Bedingungen in der EU produziert. So zum Beispiel in Polen, wohin es auch familiäre Bindungen gibt. Das hält die Transportwege kurz. Die Stoffe kommen vorrangig aus Portugal und Italien, der Anteil an organic Ware nimmt stetig zu, sodass dem Ziel des Labels, komplett nachhaltig zu arbeiten, sukzessive näher gekommen wird.
Suit
Das dänische Label SUIT sitz in Kopenhagen und hat sich das Motto „Schneiderei trifft Streetwear“ auf die Fahne geschrieben. Die Bekleidungsrange reicht von Strandshorts und T-Shirt bis hin zum dreiteiligen Anzug. 2017 hat SUIT das Spin-off SUITsustainable gegründet, das ökologische und fair produzierte Kleidungsstücke bietet.
Vanzetti
Vanzetti wurde 1983 in Metzingen gegründet. Seitdem fertigt das Label ausschließlich mit Materialien aus Deutschland und produziert auch ausschließlich in Deutschland.
Von Jungfeld
Der Familienbetrieb aus Mannheim produziert seine farbenprächtigen, langlebigen Socken mit dem wadenfreundlichen Rand in Chemnitz.
nach oben