Armed Angels








armedangels startete 2006 mit sechs verschiedenen Shirts. Heute besteht die umfangreiche Kollektion zu 100 % aus Organic Cotton, ist Fairtrade zertifiziert und nebenbei noch allerfeinste Streetfashion. Kollektion? Ja, genau. Mittlerweile gibt es neben vielen verschiedenen Shirts auch Hoodies und Sweatshirtjacken. Und ab Sommer 2012 sogar Hosen.
Ato





ATO kommt aus Berlin, das sein Macher Jim Ato Ardoshahi seit vielen Jahren sein inspirierendes Zuhause nennt. Zunächst begann das Label mit einer klaren Retro-Attitüde. Aktuell zeigen die Kollektionen eine Hinwendung zu hochwertig produzierten, tendenziell schlichten und alltagstauglichen und dennoch fashionablen Kleidungsstücken.
Ben Sherman










Der Geschäftsmann Ben Sherman war für seine Experimentierfreudigkeit bekannt. Er probierte Dinge jenseits des Alltäglichen aus, war stets auf der Suche nach neuen, besseren Lösungen und originellen Ideen. In die Bekleidungsgeschichte schrieb er sich 1963 mit seinen legendären Hemden ein. Und begründete als „passionierter Geschäftsmann mit der Seele eines Künstlers“ eine Weltmarke, die bis heute stilbildend ist.
DEAL

Das Leipziger Label coromandel ist mit dem Ziel angetreten, fantastische, bezaubernde, tragbare und nachhaltige Kleidung herzustellen, die zusätzlich zu ihrer grundsätzlichen Korrektheit vor allem eine klare Haltung ihrer Besitzer für eine bessere – weil nachhaltige – Welt vermittelt.
DEAL


Die Geschichte von D.E.A.L. begann Mitte der 80er Jahre im Norden von Düsseldorf – hier wurde in einer kleinen Garage die erste Serie von Hemden an ausgewählte Facheinzelhändler vertrieben. Aufgrund dieser selbst auferlegten Beschränkung der Marktpräsenz und der damit einhergehenden Begrenzung der Stückzahlen ist das Label nach wie vor klein. Und repräsentiert eine Exklusivität, die seinem Marktwert zugute kommt.
Elvine



Das sportliche Label Elvine kommt aus Skandinavien. Im herMAN werden die Hosen aus dem hohen Norden präsentiert, die schlicht und einfach gut sitzen und deshalb ihren Platz im Sortiment gefunden haben.
Frisur



frisur – der Name steht für Berliner Jungs mit aparter Haargestaltung, komischem Labelnamen und exzellenter Bekleidungsqualität. Jerseys aus Baumwolle, Wolle oder Mischgewebe. Verstrickt, gewebt und wundervoll eingefärbt. frisur bietet Hoodies, Longsleeves und Shirts für mehr Farbe im manchmal allzu grauen Alltag.
Isolator




Isolator ist ein junges Mützenlabel aus Sachsen. Individuell, klassisch und zugleich modern zeigt Isolator im herMAN Schiebermützen, Ballonmützen und Duckbills in traditionellen Wollstoffen. Angeboten werden handgefertigte Serien, aber auch Maßanfertigungen sind möglich.
kalaMONO






kalamono ist urban und leger, farbig und schön anzufassen. Das Label steht für reduzierte Schnittformen und hohen Tragekomfort mit einem Blickfang, einem Spotlight. Neben Oberteilen aus Jerseymaterialien umfassen die Kollektionen auch Schals, Mützen und Taschen.
mavi


Mavi produziert Denim, Denim und nochmal Denim. Kein Wunder also, dass sie das türkische Wort für Blau zu ihrem Labelnamen erhoben haben. Perfekte Passform, hohe Qualität und ein mediterran-entspanntes Design zeichnen die Jeanshosen aus der Türkei aus.
Red Collar Project










Das schwedische Label Red Collar Project bekennt sich offen zu seinem Hang zu modernisierter klassischer Bekleidung. Maskulin und doch entspannt, so wünschen sich die skandinavischen Designer die Träger ihrer Bekleidung. Wofür ja auch der Label-Name steht, der neben dem Blue Collar Worker und dem White Collar Academic eine neue Kategorie Mann benennt: die Red Collar Personality.
Samsoe und Samsoe



Als Juweliergeschäft wurde Samsoe & Samsoe 1991 von den Brüdern Klaus und Preben Samsoe in Kopenhagen gegründet. 1993 entstand ihre erste Männerkollektion, die Damenlinie folgte deutlich später. Erst seit 2009 ist das Label außerhalb Dänemarks zu erwerben. Der Stil der Kleidung ist typisch skandinavisch: auf eine unaufdringliche Art modisch, schlicht und unkompliziert.
Samsoe und Samsoe



NO WASTE DESIGN – so das Motto von Simón Ese, einem deutsch-mexikanischen Label mit Sitz in München und Mexiko City. Für die Kolektionen werden Stoffe verwendet, die bei der Fertigung von – zumeist luxuriösen – Designlinien keine Verwendung mehr finden. Das schont die Umwelt, denn so wird weitere Emission vermieden und im Sinne der Nachhaltigkeit agiert. Wer feine Stoffe und ungewöhnliche Schnitte mag, wird hier fündig.
sixpack France






„True to form“ ist das Motto des Lables aus Avignon. Sie arbeiten mit diversen Künstlern, wie beispielsweise Jonathan Zawada, Museum Studio, Justin Blyth, Jean Widmer und Machine 17 zusammen, um ihre visuell starken Kollektionen kraftvoll und variantenreich präsentieren zu können.
nach oben